21. April 2012

Saisoneröffnung 2012

Schlagwörter: ,

Am vergangenen Wochenende haben hier in der Region gleich drei Seen ihre Pforten für die Saison 2012 geöffnet. Der Marxweiher bei Altrip, der Rheinauer See in Mannheim und der Brechtsee bei Philippsburg.

Für mich bot sich diese Woche die Gelegenheit, zwei der Seen zu betauchen. Am Sonntag (1. Öffnungstag) waren wir im Marxweiher. Der Wasserstand war recht gering und der Einstieg versprach gute Sichtweiten. Dieser erste Eindruck sollte sich aber bald ändern. Ab einer Tiefe von 6m wurde es sehr trüb. Wir setzten zwar unseren Tauchplan fort, verfehlten aber unser Ziel – trotz strikter Kompassnavigation, aber teils unter 1m Sicht nicht verwunderlich. Letztendlich kamen wir wieder am Ostufer raus, wo es wieder aufklarte. Die abschließenden Übungen am Baum verliefen dafür ganz ok, so dass wir dem Tauchgang doch noch etwas positives abgewinnen konnten.

Die Sichtweiten zu Beginn der Saison sind für den Marxweiher jedoch nichts ungewöhnliches. Und so lässt sich hoffen, dass sich diese im Laufe des Jahres noch wesentlich bessern.

Den Rheinauer See habe ich selbst nicht betaucht. Eine gute Quelle hat aber nichts positives bzgl. Sichtweiten berichten können.

Am Freitag waren wir dann im Brechtsee. Wir trafen uns um 17 Uhr auf dem Parkplatz. Natürlich waren wir nicht die einzigen. Wir inspizierten zuerst den Einstieg. Die Leiter, die jemand letztes Jahr aufstellte, war nicht mehr da. Schnell war uns klar, dass man ohne Seil nur sehr schwer ein- und noch schwerer aussteigen könnte. Aber wirr hatten ja eines dabei und befestigten es am Baum.

Als wir wieder mit Gerödel am Einstieg standen und uns am Seil hinab ließen, wurde es noch viel deutlicher, dass es ohne Seil nicht funktioniert.

Nach dem obligatorischen Check tauchten wir drei nebeneinander ab. Ich in der Mitte durfte die Führung übernehmen. Die Sichtweiten betrugen im Bereich bis 10m Tiefe etwa 5-6m, was uns positiv stimmte. Wir tauchten dieses Mal etwas tiefer als sonst an der Böschung entlang und suchten später das Fass. Leider war die Sicht auf >20m nicht so gut wie oben. So fanden wir zwar das Seil, aber das Fass haben wir verpasst. In 3m Schritten ging es wieder an der Böschung nach oben, wo wir den Rückweg antraten. Schnell waren wir wieder am Ausstieg, wo eine OOG-Übung nicht fehlen durfte. Dann ging’s entgültig nach oben und wir quälten uns am Seil den Ausstieg raus. Ich bin mal gespannt, wie sich dieser in den nächsten Wochen, wenn die Massen an Taucher wieder da sind, entwickelt…

Bei Sonnenschein bauten wir gemütlich die Ausrüstung ab und machten uns wieder auf den Heimweg. Es war ein schöner Tauchgang.

Kommentar hinterlassen

 
Letzter Tauchgang
Löbejün 2
21.06.2014 12:20
12,5 m / 83,67 min
RSS Feed
QR Code Business Card