5. Mai 2011

Marxweiher mal anders

Schlagwörter: , ,

Nachdem der Marxweiher bei Altrip schon seit Mitte April geöffnet ist, war es Zeit ihn mal wieder zu betauchen. Aus diesem Grund traf ich mich gestern mit Thomas am See. Geplant war, dass Thomas eine mir fremde Gegend des Sees zeigt.

Überraschenderweise hat der See momentan recht wenig Wasser und die Sicht liegt in allen Tiefen bei bis zu 6m. Nach den mittlerweile üblichen Checks mit „Anatmen“ der Regler und dem Bubble-Check auf 4m ging es auf den zuvor besprochenen Kompasskurs.

Irgendwann erreichten wir den „Shark-Point“ – eine Anhöhe, auf der eine kleiner Gedenkstein eines lokalen Tauchvereins steht. Von dort aus erkundeten wir die Umgebung und prüften unseren Trimm in dem wir uns gegenseitig fotografierten.

 

 

 

 

 

Später kamen wir sogar überraschend an eine Abrisskante. Dass es überhaupt eine im See gibt, war mir neu. Da die Sicht immer noch gut war, ließen wir uns an der Wand hinter fallen. Letztendlich landeten wir in einer tiefen Mulde bei ca. 19m Tiefe! Wir waren beide sehr überrascht und freuten uns, auch mal diese Seite des Sees kennenlernen zu dürfen.

 

 

 

 

Aus dem Loch aufgestiegen glichen wir unsere Luftreserven ab und machten uns auf den Rückweg zum Ausstieg, den wir ziemlich gut trafen. Die aufgewühlten Sedimente anderer Taucher und die somit schlagartig schlecht werdende Sicht halfen uns dabei.

 

 

 

 

 

Ich versuchte noch, den Hebesack zu schießen, konnte diesen aber leider nicht aus dem Storagepack ziehen, da sich irgendwie die Bebänderung verwickelt hatte – egal. Nach guten 90 Minuten beendeten wir einen sehr schönen und entspannenden Tauchgang, wofür ich Thomas danke.

1 Kommentar zu “Marxweiher mal anders”

Kommentar hinterlassen

 
Letzter Tauchgang
Löbejün 2
21.06.2014 12:20
12,5 m / 83,67 min
RSS Feed
QR Code Business Card